Dr.-Ing. Wolfgang Mühlschwein Zukunftswünsche

In 15 Jahren ist aus der Idee eine
Tradition geworden: Der Dreieicher Weihnachtskalender.

Zwei Ziele lagen uns in der Vergangenheit am Herzen, mögen sie auch in Zukunft ihre Strahlkraft nicht verlieren:

( 1 ) Der Dreieicher Weihnachtskalender will „Gemeinschaft lebendig halten“. Nur in Gemeinschaft erfährt man sich als Mensch, als Ich, Du und Wir, als Teil einer sozialen, bunten Wirklichkeit vor Ort.

Diese Gemeinschaft soll so lebendig wie möglich ausgestaltet werden, soll sie doch in der Lage sein, für unsere Kinder die frühen, wesentlichen Orientierungen zu vermitteln, die ihnen alle Chancen öffnen sollen, um einmal ein zufriedenes, selbstbestimmtes Leben zu führen. Und diese Gemeinschaft soll auch ein Hort sein für Menschen im Alter und für Menschen mit all den Handicaps, die ein Leben schwer machen können. Daher muss eine Gemeinschaft auch dafür sorgen, dass Sensibilität und Empathie sich für benachteiligte Menschen entwickelt, und engagierter Einsatz im Bedarfsfall selbstverständlich zur Verfügung steht.

Unsere Initiative will daher Menschen in der Region aufeinander aufmerksam machen, sie will sie „in Beziehungen setzen“. Sie will Menschen in Dreieich fördern, die in Schulen- und Kirchengemeinden, in Unternehmen und Gewerbebetrieben, in Sportvereinen und anderen Vereinigungen und in Politik und Ämtern die Ideen und die Erfahrungen haben, etwas für unsere Gemeinschaft im Kleinen zu tun.

Mit Anerkennung und Respekt will unsere Initiative Menschen motivieren, im sozialen Feld nicht nachzulassen, nicht aufzugeben, nicht zu flüchten, sondern Stand zu halten. Sie will diesen Menschen zeigen, dass ihr Engagement Gemeinschaft schafft. Indem wir Gemeinschaft lebendig halten, vertrauen wir darauf, dass sich die Talente des Miteinanders entwickeln. Wenn man sich kennt, wenn man Wertschätzung erfährt, wenn man miterlebt, dass andere nicht verzagen, wächst der Mut, sich an der Gestaltung von Zukunft zu beteiligen, im eigenen Umfeld, im kommunalen Bereich. Hier liegen die Handlungsspielräume, in denen man Anlauf nehmen kann zur menschlichen, liebevollen Lösung sozialer Probleme.

( 2 ) Der Dreieicher Weihnachtskalender nimmt den Begriff Weihnachten fröhlich ernst. Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu. Es lässt sich nicht daran zweifeln, dass Jesus gelebt hat, und dass er heute in den Köpfen und Herzen von Milliarden Menschen existiert. „Er hat die größte Volksbewegung der Weltgeschichte in Gang gebracht und die beste und glänzendste Botschaft der Menschheit verkündet, die auch heute noch die Welt verändern kann. Er hat der Nächstenliebe, das heißt der Solidarität unter den Menschen, denselben Rang gegeben wie der Gottesliebe… In der kapitalistischen Welt … ist Jesus eine totale Provokation und die Verkörperung von Menschlichkeit und Barmherzigkeit. Sein Denken und Handeln stellen heute wie damals die herrschendenden Werte und Maßstäbe auf den Kopf. Ihm und an seine Botschaft können wir glauben.“ (1)

Der Dreieicher Weihnachtskalender e.V. will an jedem Tag im Jahr an diese Botschaft erinnern. Wir glauben an ein christliches Programm zur Steuerung unserer Gemeinschaft, an einen Masterplan der Nächstenliebe und Solidarität für unseren Alltag. Durch den Dreieicher Weihnachtskalender und durch die vielen, vielen engagierten Menschen, die jedes Jahr zum Gelingen des Projektes beitragen, wird ein winziges Stück dieses Masterplans verwirklicht. Unsere Initiative ist ökumenisch orientiert, sie ist offen für Mitglieder aller Religionsgemeinschaften in der Region Dreieich und natürlich auch für all die Menschen, die an keinen Gott glauben. Respekt und Toleranz bleiben unsere Fundamente.

Ich wünsche dem Dreieicher Weihnachtskalender e.V. eine gute Zukunft.



Dr.-Ing. Wolfgang Mühlschwein
Ehrenvorsitzender

(1)Heiner Geißler, Kann man noch Christ sein, wenn man an Gott zweifeln muss? Berlin 2017